PETERS 

Fleissige Bienen

Wenn umgangssprachlich von „der Biene“ die Rede ist, dann ist meist die Honigbiene Apis Mellifera – gemeint. Dabei ist sie nur eine von ca. 500 weiteren Wildbienenarten, die in Deutschland heimisch sind.

Was genau macht unsere „Honigbiene“ also so besonders, dass sie in größeren Mengen Honig sammelt, den wir Menschen dann ernten und verzehren können? Ganz einfach: Als einzige unserer heimischen Bienenarten überwintert sie als ganzes Volk aus mehreren Tausend einzelnen Individuen, das in der warmen Jahreszeit einen (Honig-)Vorrat anlegt, um sich im Winter davon zu ernähren und zu wärmen.

Erst im nächsten Frühjahr wird dann erneut auf Suche nach neuen Blüten und ihrem Nektar/Pollen gegangen. Da diese Gemeinschaft von Bienen als Ganzes betrachtet Fähigkeiten verkörpert, die die einzelne Biene nicht beherrscht – obwohl z.B. Insekten Kaltblüter sind, wird in der Gruppe die Temperatur wie die eines warmblütigen Tiers gehalten – ist historisch ein Begriff für diesen Superorganismus, diese Gemeinschaft von Honigbienen gewachsen: Bien.

Ein Bien bezeichnet dabei das gesamte Bienenvolk als Einheit, inklusive der Wachswaben zur Brutpflege & Vorratslagerung als „Skelett“ mit allen einzelnen Bienen. Ein solcher Bien kann auf seinem Entwicklungshöhepunkt etwa zur Sommersonnenwende durchaus 40.000 – 60.000 Bienen umfassen, wobei die meiste Zeit des Jahres das Bienenvolk nur aus weiblichen Arbeiterinnen und einer einzelnen Königin besteht. Diese legt am Tag bis zu 2.000 Eier in Wabenzellen, aus denen dann nach rund drei Wochen neue Bienen schlüpfen. Sobald der Bien im Frühjahr nach der Überwinterung mit ca. 5.000 – 8.000 Individuen wächst, wird er „geschlechtsreif“. In diesem Prozess beginnt die Königin auch einige unbefruchtete Eier zu legen, aus welchen dann männliche Bienen schlüpfen, die so genannten Drohnen. Bis zu 2.000 dieser größeren und etwas gedrungeneren „Männer“ halten sich zur Hoch-Zeit in einem Bien auf. Ihre Hauptaufgabe es ist, bei sonnigem Wetter nach unbefruchteten, jungen Bienenköniginnen Ausschau zu halten und diese in einem akrobatischen „Hochzeitsflug“ zu begatten. Die so von ca. 20 Drohnen begatteten Jungköniginnen kehren in ihren Stock zurück und haben damit einen Samen-Vorrat aufgenommen, der ihr ganzes – bis zu 5 Jahre dauerndes – Leben ausreichen wird.

Drohnen haben dabei nicht einmal einen Gift-Stachel und verenden bei der Begattung so zu sagen auf „der Höhe ihres Seins“.

 

PETERS Bienenstock Bee Great

Anders als die Drohnen haben die vielen Tausend weiblichen Arbeiterinnen einen Giftstachel, den Sie in der Regel jedoch nur zur Verteidigung ihres Stocks einsetzen. Weitere Aufgaben im Leben der unfruchtbaren Arbeiterinnen – das je nach Jahreszeit zwischen mehreren Monaten bis sogar nur wenigen Wochen dauern kann – sind der Bau des Wachswabenwerks, das Sammeln von Pollen & Nektar sowie die Aufzucht und Pflege der Brut. Auch in kalten Frühjahr- und Sommernächten halten die Bienen durch Zittern mit ihrer Flügelmuskulatur eine konstante Temperatur von etwas über 35°C im Brutnest.

Das Sammelgebiet eines Bien erstreckt sich bei den emsigen Sammelflügen auf bis zu 50 km², für 500g Honig müssen dabei im Schnitt 40.000 Arbeiterinnen ausfliegen, wobei bei jedem dieser Ausflüge 200 – 300 Blüten besucht werden – insgesamt eine Flugstrecke von 120.000 km. Im übertragenen Sinne flöge also eine einzige Biene für ein Glas Honig 3-mal um die Erde, wobei Sie unterwegs rund 10.000.000 Blüten besuchen würde. 

Unsere heimischen Wildbienen hingegen haben oft nur einen Flugradius von wenigen hundert Metern, wodurch Sie umso mehr auf ein gutes, dezentrales Nahrungsangebot angewiesen sind. Eine artenreiche Vegetation wiederum braucht eine artenreiche Wildbienenfauna – und umgekehrt. Durch die gezielte Anpflanzung bzw. Aussaat von Bienenweiden und die Duldung von einheimischen Wildpflanzen können die Lebensräume jedoch erhalten werden, wenn wir gemeinsam aktiv werden!

Wir freuen uns, dass wir Teil der BeeGreat Community sind! „Für die Bienen, für die Menschen & für eine nachhaltige und lebenswerte Zukunft! Denn Umweltschutz geht uns alle an!“ 

Weitere Infos unter bee-great.de

PETERS - Tannen
PETERS Bienenstock Bee Great
PETERS Bienenstock Bee Great
PETERS Bienenstock Bee Great
PETERS Bienenstock Bee Great

Im Juni war es soweit - Die Bienen haben eingecheckt

Nicht nur Menschen und Hunde können bei uns im Hotel einchecken, seit kurzem heißen wir auch ein Bienenvolk Willkommen. Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner BeeGreat haben wir es geschafft nun auch einem Bienenvolk ein Zuhause auf unserem Gelände zu geben.

Was ist dran am „Insektensterben“? Im Vergleich zum Jahr 1990 hat die Masse an bestäubenden Fluginsekten in Deutschland um mehr als 75% abgenommen. Ohne einen erfahrenen Imker kann die Honigbiene heutzutage nicht mehr leben. Deshalb engagiert sich die BeeGreat Community für die Biene und gegen das Bienensterben.

„Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“
(Zitat Albert Einstein, 1949).